Skip to main content

Schneeketten Heckantrieb – Diese Modelle gibt es!

In vielen bergigen Gebieten reichen in den Wintermonaten bei Steigungen Winterreifen und elektronische Fahrhilfen häufig alleine nicht mehr aus vor allem dann, wenn eine schicht Schnee und Eis die Straße bedecken. Abhilfe schaffen hier Schneeketten.

Eingeschneites auto

Dieser Touran verfügt über Frontantrieb

Kettentypen

Schneeketten wurden in den Anfängen in Spurketten und Antriebsketten unterschieden. Der Unterschied lag darin, das Antriebsketten quer zu Lauffläche des Reifens verlieren und an den angetriebenen Reifen für Vortrieb sorgten. Die Spurketten dagegen wurden an den gelenkten Rädern montiert. Ihre Aufgabe war es, das seitliche Wegrutschen zu verhindern. Heute findet man für Fahrzeuge jedoch Schneeketten, die beide Modelle in sich vereinen. Zu den heutigen gebräuchlichen Schneeketten gehören Seilringketten sowie Stahlring- oder Bügelketten. Verschiedene Tests und Untersuchungen zeigen jedes Jahr, welcher Kettentyp sich für die eigenen Anforderungen eignet.

Beachtenswertes

Die Radkästen der Fahrzeuge heute sind mit der Bereifung häufig schon gut ausgefüllt. Beachten sollte man deshalb, das nicht an jedem Fahrzeug das Montieren von Schneeketten erlaubt ist. Tut man es dennoch, so können Beschädigungen am Radkasten, an der Bereifung und an den Schneeketten selbst auftreten. Schneeketten dürfen nur mit Reifen bis zu einer bestimmten Größe gefahren werden.

  • Beachten sollte man zudem, das Schneeketten mit Sommerreifen keine hilfreiche Kombination abgeben.
  • Schneeketten sind nur auf Winterreifen sinnvoll.
    Bei der Montage von Schneeketten ist häufig auch die Frage, ob man diese auf der Vorderachse oder der Hinterachse des Fahrzeuges montieren soll.
  • In erster Linie dient hierbei der Grundsatz, das die Schneeketten auf der Antriebsachse montiert werden müssen.
  • Bei Fahrzeugen mit Frontantrieb somit vorn und bei Fahrzeugen mit Heckantrieb somit hinten. Nur bei Fahrzeugen mit Allradantrieb gibt es keine feste Regel. Ein Blick in die Bedienungsanleitung des Fahrzeuges ist hier unerlässlich.

Schneeketten bei Heckantrieb

Bei allen Antriebsarten ist ein Vorankommen auf schnee- und eisbedeckten Straßen wie auf dem Brenner oder in Italien mit Schneeketten gewährleistet. Bei der Montage von Schneeketten auf Fahrzeugen mit Heckantrieb müssen jedoch einige Besonderheiten beachtet werden. Schneeketten Heckantrieb aus Stahl leisten bei Heckantrieb die besseren Dienste. Beachten muss man jedoch, das nicht alle Kettentypen zu jedem Fahrzeug mit Heckantrieb passen. Deshalb sollte beim Kauf der Schneeketten Heckantrieb darauf eine große Beachtung gelegt werden. Bei Kauf der Schneeketten Heckantrieb sollten die Empfehlungen des Herstellers wie König oder Ottinger beachtet und der vorhandene Reifentyp zugrunde gelegt werden. Besitzt das Fahrzeug mit Heckantrieb beispielsweise sehr enge Radkästen, so können nicht alle Typen der Schneeketten auf den Reifen montiert werden. Grund hierfür ist, das man in engen Radkästen bei Fahrzeugen mit Heckantrieb nicht gut in die Radkästen hineingreifen kann. Dies ist bei der Montage von einigen Schneeketten Heckantrieb jedoch unerlässlich.

Bügelketten montieren

Neben dem Material Stahl sind Bügelketten häufig die bessere Wahl für den Heckantrieb. Zu beachten ist auch hier, das die Schneeketten exakt zur Dimension der Reifen passen muss. Die Größe der vorhandenen Winterreifen findet man auf diesen selbst wie auch in der Fahrzeugzulassung. Es darf zwischen der Größe der Reifen und der Größe der Schneeketten keine Abweichungen geben. Bügelketten werden mit starrem Stahlring angeboten wie auch mit Flaschenzugverschluss. Bei der Montage bei Fahrzeugen mit Heckantrieb wird der Stahlring mit beiden Händen an den Ringenden gefasst und die Schneekette geordnet. Die Ringenden werden dann mit den Händen weit auseinander gezogen. Der Stahlring wird mit der Schneekette oben über die Reifen geschoben. Danach werden die Schneeketten Heckantrieb nach unten gezogen, bis der Stahlring glatt an der Reifeninnenseite anliegt. Danach muss mit dem Fahrzeug mit Heckantrieb eine 1/4 Radumdrehung gefahren werden. Ist dies geschehen, so wird die Bügelkette kräftig von hinten nach vorne gezogen. Der Stahlring wird hierdurch hinter dem Reifen zusammengezogen. Vorne wird die Schneekette gesichert und gespannt. Ein Nachspannen der Schneeketten nach ca 100 m ist unerlässlich.

Bügelketten demontieren

Um die Schneeketten beim Fahrzeug mit Heckantrieb wieder zu demontieren, muss vorne der Verschluss- und Spannmechanismus geöffnet werden. Danach wird die Spannkette aus den Verschlüssen herausgezogen. Danach wird die Schneekette gefasst und über die Lauffläche mit leichten Rüttelbewegungen gezogen. Der Bügel der Schneeketten wird nach unten gezogen, bis die Schneekette am Boden liegt. Das Fahrzeug mit Heckantrieb wird anschließend von den Schneeketten herunter gefahren.
Bevor die Schneeketten wieder in die Verpackung gelegt werden, sollten sie mit warmen Wasser gereinigt und anschließend gut getrocknet werden.

Weitere Kettentypen

Vorteilhaft bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb sind auch Schneeketten mit Schnellmontagesystem. Bei solchen Schneeketten sind für die Montage keine großen Handgriffe notwendig. Diese Art von Schneeketten ziehen sich beim Anfahren des Fahrzeuges mit Hinterradantrieb selbstständig auf die Reifen auf. Das Hinterziehen der Schneeketten auf die Innenseite der Räder ist bei dieser Art von Ketten nicht erforderlich. Grund hierfür ist, das diese Art der Schneeketten keine Teile auf der Innenseite der Räder haben.

Vorbereitende Montage

Das Montieren von Schneeketten (nicht Textilschneeketten) auf Fahrzeugen mit Hinterradantrieb vorne oder hinten ist bei sehr kalten Temperaturen und bei Schneetreiben nicht sehr einfach. Aus diesem Grund sollte vor der Fahrt in bergige Regionen eine Probemontage erfolgen. Auf diese Weise kann man sich mit der Funktionsweise der Schneeketten am besten vertraut machen. Werden die Schneeketten Heckantrieb während der Reise benötigt, so ist es nicht richtig, die Schneeketten aufzuziehen und dann einfach loszufahren. Beim Fahren mit Schneeketten muss nach einer kurzen Fahrtstrecke, welche 50 bis 100 Meter beträgt, der Sitz der Schneeketten überprüft werden. Sitzen sie zu locker, so kann dies Schäden am Radkasten des Fahrzeuges mit Hinterradantrieb nach sich ziehen. Sitzen sie zu fest, so können Schäden am Reifen auftreten. Um einen optimalen Nutzen zu haben, sollten die Schneeketten einen gewissen Bewegungsspielraum haben.

Schnee Motorhaube

Schneekettenkauf

Neben der Schneekette aus Stahl findet man heute vermehrt Überzüge und Laufnetze, bei denen die Stahlteile mit Textilmaterialien überzogen wurden oder welche nur aus Textilmaterialien bestehen. Die Montage solcher Ketten ist häufig einfacher auf einem Fahrzeug mit Heckantrieb als bei Modelle aus Stahl. Jedoch ist die Traktion und die Verschleißfestigkeit bei Stahlketten höher als bei Modellen aus Textilmaterialien.

In Deutschland findet man keine Vorschriften für Schneeketten oder deren Verwendung. Wer jedoch eine Reise nach Österreich plant, der sollte beim Kauf der Ketten darauf achten, das diese der Ö-Norm entsprechen. Erkennen kann man dies am Symbol der ineinandergeschachtelten Buchstaben Ö und N. Markenketten weisen diese Zulassung immer auf.

Beim Kauf einer Schneekette sollte immer auf Qualität geachtet werden. Zu den günstigen Varianten gehören Seilketten. Bei sehr billigen Ketten kann man häufig keine akzeptable Qualität und auch nur ein Minimum an Montagekomfort erwarten. Wer Ketten mit Schnellmontagesystem möchte, der muss häufig mehrere hundert Euro hierfür ausgeben.

Ketten mit einer hohen Qualität halten mindestens tausend Kilometer ohne das man sich um den Verschleiß Sorgen machen muss. Um die Haltbarkeit zu erhalten, sollten mit den Ketten dann keine längeren Strecken auf trockener Fahrbahn zurückgelegt werden.
Wer nicht regelmäßig in bergige Regionen fährt sondern nur für eine Urlaubsreise, der kann auch die Möglichkeit des Leihen oder Mieten der Schneekette nutzen. Diese Möglichkeit findet man online, in Werkstätten oder auch bei Automobilclubs.